Die Geschichte des Leondinger Trinkwassers

Während qualitativ hochwertiges Trinkwasser aus der Leitung für uns eine Selbstverständlichkeit ist, ist für gut 785 Millionen Menschen weltweit die Grundversorgung mit Trinkwasser nicht gegeben. Anhand dieser großen Zahl wird einem erst so richtig bewusst, wie glücklich wir uns schätzen können. Aber wissen Sie eigentlich, woher die Stadtgemeinde Leonding ihr Trinkwasser bezieht?

Pixabay
Pixabay

Über zwei Drittel der Erde sind von Wasser bedeckt, aber weniger als ein Prozent davon sind trinkbar. Wie gut, dass die Region um den oberösterreichischen Zentralraum – und damit auch die Stadtgemeinde Leonding – über sehr gute Grundwasservorkommen verfügt, die das Prädikat „einwandfreie Trinkwasserqualität“ besitzen! Unser Trinkwasser wird daher zu ganzen 100 Prozent aus Grundwasser gewonnen.

Wasser als wichtigstes Lebensmittel

Wasser ist für den Körper ein (über)lebenswichtiges Grundnahrungsmittel. Ohne die klare Flüssigkeit würden Stoffwechsel, die Regulierung der Körpertemperatur und andere wichtige Körperfunktionen versagen. Daher sollte jeder Mensch mindestens zwei Liter Trinkwasser pro Tag zu sich nehmen – kein anderes Lebensmittel wird in so großen Mengen benötigt. An unser Wasser werden somit höchste Qualitätsansprüche gestellt: Es handelt sich dabei tatsächlich um das am strengsten kontrollierte Lebensmittel! Denn Wasser muss nicht nur sauber, sondern auch „sicher“ sein. Neben seiner Funktion als essentieller Flüssigkeitslieferant sind in unserem Trinkwasser auch eine Menge natürlich gelöste Mineralien enthalten, die den Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Wie wichtig sauberes Wasser jedoch nicht nur als Lebensmittel, sondern auch für die tägliche Grundhygiene ist, hat uns nicht zuletzt die aktuelle Gesundheitskrise vor Augen geführt.

Das Wasserwerk Goldwörth

Wo kommt nun aber das Leondinger Wasser her? Die Stadtgemeinde Leonding bezieht ihr Trinkwasser aus dem Wasserwerk Goldwörth im Bezirk Urfahr-Umgebung. Es wurde 1976 von der Linz AG errichtet und versorgt seither neben der Stadtgemeinde Leonding auch Teile der Stadt Linz sowie mehrere Umlandgemeinden. Im Wasserwerk Goldwörth wird über Schacht- und Rohrbrunnen Grundwasser entnommen, das zunächst auf seine Qualität hin geprüft und anschließend weiterverteilt wird.

Von Goldwörth nach Leonding

Von Goldwörth aus wird das Wasser über eine Transportleitung unter der Donau hindurch und über Hitzing zum Hochbehälter Linz/Froschberg gepumpt. Von hier aus wird es zur Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in das Leitungsnetz der Stadtgemeinde Leonding gespeist. Die Wasserversorgungsanlagen der Stadtgemeinde Leonding umfassen dabei ca. 130 km Leitungsnetz, einen Hochbehälter und sieben Druckerhöhungsanlagen. Der Anschlussgrad beträgt rund 99%. Ganz schön beeindruckend, oder? J

Mehr Infos zum Leondinger Wasser:

Herr Ing. Markus Höllinger ist in der Stadt Leonding Ihr erster Ansprechpartner in Sachen Trink- und Nutzwasserversorgung!
Tel: 0732 68 78 - 4244
E-Mail: markus.hoellinger@leonding.at

Weiterführende Infos der Linz AG:

Die Betreuung der Wasserversorgungsanlagen der Stadtgemeinde Leonding erfolgt durch die Linz AG.

https://www.linzag.at/portal/de/privatkunden/zuhause/wasser_1
https://www.linzag.at//media/dokumente/wasser_2/Versorgungsgebiet_Wasser.pdf

Zurück
Leonding backstage

Was interessiert Sie?

Dieser Blog gehört Ihnen als Bürgerin bzw. Bürger der Stadtgemeinde Leonding. Deshalb möchten wir von Ihnen wissen: Welche Themen interessieren Sie aus unserer Stadtgemeinde besonders? Worüber möchten Sie gerne mehr lesen? Wir möchten diesen Blog gemeinsam mit Ihnen weiter entwickeln und sind gespannt auf Ihre Anregungen und Ideen.

Kontakt

Stadtgemeinde Leonding
Stadtplatz1
4060 Leonding

Tel: +43 732 6878 - 0
Fax: +43 732 6878 - 100995

E-Mail: rathaus@leonding.at

Öffnungszeiten

Bürgerservice

Montag bis Freitag:
07:30 bis 12:00 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit:

Montag bis Donnerstag:
07:30 bis 18:00 Uhr

Freitag:
07:30 bis 12:00 Uhr

Beratung in den Fachabteilungen (Parteienverkehr):

Aufgrund der aktuellen Situation (Covid-19), sind Termine in den Fachabteilungen im Vorhinein zu vereinbaren. Wir danken für Ihr Verständnis!