Der Ruflinger Dorfstadl: Vom Kuhstall zum Gottesdienstraum

Eines der ältesten Gebäude in Rufling ist der allseits bekannte Ruflinger Dorfstadl. Der auch Brennlehner oder Joklik-Hof genannte Vierkanter steht an der Ruflingerstraße und ist das Seelsorgezentrum in Rufling. Er dient als Heimstätte für Jugend, Kultur- und Brauchtumsveranstaltungen und an Sonn- und Feiertagen wird in den alten Gemäuern auch heute noch die Messe gefeiert.

Der Ruflinger Dorfstadl, ein Lehenhof, der früher unter der Herrschaft Steyreggs stand, wurde im Jahr 1307 erstmals urkundlich unter dem Namen Pilgrim und Wernhart „Prenn“ erwähnt. Das erklärt auch den heute noch bekannten Namen „Brennlehner“, welcher trotz wechselnder Besitzer und unterschiedlicher Schreibweisen durch die Jahrhunderte erhalten geblieben ist. Das Lehen hatte am Beginn des 20. Jahrhunderts die Größe eines Halbbauern (Anmerkung: Als Halbbauer bezeichnete man bis in die Neuzeit die Besitzerinnen oder Besitzer bzw. Lehnsnehmerinnen und Lehnsnehmer eines Gehöfts, dem eine Ackerfläche von etwa fünf bis zwölf Hektar zur Verfügung stand) und wurde 1964 an die Pfarre Leonding verkauft. Der Verkäufer hieß Peter Joklik, was dem Vierkanter den Namen „Joklik-Hof“ verlieh. Im selben Jahr wurde eine Kapelle als Gottesdienstraum im beigestellten Hof errichtet. Federführend bei diesem Projekt war der damalige Pfarrer Josef Holzmann. Allerdings wurde auch diese Kapelle schnell zu klein, da die Einwohnerzahl der Gemeinde laufend stieg. Deshalb mussten Gottesdienste an Hochfesten bald im Heustadl abgehalten werden.

Nach einem Besuch des Bischofs Aichern Mitte der 1980er Jahre wurden die Überlegungen, den Kuhstall in einen größeren Gottesdienstraum umzubauen, finalisiert. Schnell wurde ein Arbeitskreis gebildet, der den Architekten Pavel Benes engagierte und über die Baukosten wachte. Diese wurden von der DFK und den Ruflingerinnen und Ruflingern übernommen. Im Oktober 1987 konnte schließlich die Einweihungsfeier stattfinden.

Seither wurde der Dorfstadl mehrmals saniert und erweitert, auch die zwei Glasfenster und die Kleinplastik vom Leondinger Bildhauer Alois Dorn wurden im Lauf der Jahre generalsaniert.

Der Dorfstadl heute

Heute werden im Dorfstadl nach wie vor liturgische Feiern abgehalten. Dank der architektonischen Gestaltung bietet der Gottesdienstraum eine gute Akustik, weshalb kulturelle Veranstaltungen, wie Klavierkonzerte, Rock und Blues Nights, Theateraufführungen, Vorträge und Kabaretts, aber auch die Chorproben dort stattfinden. Des Weiteren dient das Gebäude als Heimstätte für die Jugend. Ministrantinnen- und Ministrantenstunden oder Treffen der Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Leonding werden dort abgehalten.

Die vielfältige Nutzung erklärt den hohen Wert der alten Gemäuer, deshalb kümmert sich eine Arbeitsgemeinschaft um die Erhaltung und Weiterentwicklung des Hauses.

Zurück
Unterwegs

Was interessiert Sie?

Dieser Blog gehört Ihnen als Bürgerin bzw. Bürger der Stadtgemeinde Leonding. Deshalb möchten wir von Ihnen wissen: Welche Themen interessieren Sie aus unserer Stadtgemeinde besonders? Worüber möchten Sie gerne mehr lesen? Wir möchten diesen Blog gemeinsam mit Ihnen weiter entwickeln und sind gespannt auf Ihre Anregungen und Ideen.

Kontakt

Stadtgemeinde Leonding
Stadtplatz1
4060 Leonding

Tel: +43 732 6878 - 0
Fax: +43 732 6878 - 100995

E-Mail: rathaus@leonding.at

Öffnungszeiten

Bürgerservice

Montag, Mittwoch und Freitag:
07:30 bis 12:00 Uhr
Dienstag und Donnerstag:
07:30 bis 18:00 Uhr

Beratung in den Fachabteilungen (Parteienverkehr)

Montag bis Freitag:
08:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag und Donnerstag:
zusätzlich: 16:00 bis 18:00 Uhr


Stadtteilbüro am Harter Plateau

Montag und Mittwoch:
07:30 bis 18:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag und Freitag:
07:30 bis 12:00 Uhr

Öffnungszeiten Sozialberatung:

Montag bis Freitag:
08:00 bis 12:00 Uhr